Termine

Fr. 15. Juli 2016 (Premiere) - Tickets
Di, 19. Juli - Tickets
Fr, 22. Juli - Tickets
So, 24. Juli
- Tickets
Do, 28. Juli
- Tickets
Sa, 30. Juli
- Tickets
Di, 2. August - Tickets
Do, 4. August -
Tickets
Sa, 6. August - Tickets


Beginn jeweils 20.00 Uhr

OTELLO: STURM DER GEFÜHLE FEGT DURCH DIE OPER

Mit „Otello“, Giuseppe Verdis leidenschaftlicher Umsetzung von Shakespeares stürmischem Drama, stellt die Oper Burg Gars nach ihrem großen Erfolg im vergangenen Sommer wieder ein Meisterwerk des italienischen Komponisten in den Mittelpunkt der neuen Opernsaison.

 

Unter der Regie des britischen Shakespeare-Spezialisten Michael McCaffery ist auch 2016 wieder ein internationales, hochkarätiges Ensemble unter der musikalischen Leitung von Intendant Johannes Wildner von 15. Juli (Premiere) bis 6. August 2016 zu erleben. Unplugged – also ohne elektrische Verstärkung! 

 

Die ORF-Seitenblicke waren bei der "Otello"-Premiere am 15. Juli auf der Burg Gars:
"Die Moral von der Geschicht' - töte Deine Ehefrau nicht..."

Roy Cornelius Smith in Gars

Der amerikanische Tenor Roy Cornelius Smith singt erstmals auf der Burg Gars! Er übernimmt in der Vorstellung am 28. Juli die Titelrolle in der heurigen „Otello“-Produktion vom deutschen Tenorkollegen Michael Baba, der für diesen Tag im Nationaltheater Mannheim in der Rolle des “Siegfried” in Richard Wagners “Götterdämmerung” einspringt. Smith ist auf den großen internationalen Bühnen zu Hause und war bereits u.a. an der Metropolitan Opera New York, der Deutschen Oper Berlin, bei den Salzburger Festspielen und an der Volksoper Wien zu hören. Weiterlesen

Das sagt die Presse zur "Otello"-Premiere

„In Gars steht die Musik im Mittelpunkt“; „Keine Moralinsäure“; „Jago steht ein Bariton mit großem Reichtum an Schattierungen zur Verfügung“; „Zu Recht gab es lang anhaltenden Applaus und unzählige ‚Bravo‘-Rufe“; "Der Weg ins Kamptal lohnt sich" - das sagt die Presse über die „Otello“-Premiere:  Weiterlesen

Bus-Shuttle: Wir bringen Sie nach oben!

Ab 18.30 Uhr steht in Gars am Kamp ein Bus-Shuttle-Dienst zur Verfügung, der Opernbesucher auf die Burg bringt. Die Haltestelle (Dreifaltigkeitsplatz 10 bei der Fleischerei Schober) ist in der Nähe des Bahnhofes, der ausreichend Parkplätze bietet. Die Nutzung des Shuttle-Dienstes ist gegen den Vorweis des Opern-Tickets kostenlos. Das Shuttle steht an allen Aufführungstagen und ausschließlich VOR der Vorstellung zur Verfügung.

 

Warum ausgerechnet „Otello“?

Mit „Otello“, Giuseppe Verdis leidenschaftlicher Umsetzung von Shakespeares stürmischem Drama, hat Intendant Dr. Johannes Wildner heuer wieder ein Meisterwerk in den Mittelpunkt der neuen Saison der Oper Burg Gars gestellt. Warum ausgerechnet „Otello“, Herr Intendant? Weiterlesen

Ein Regisseur trifft „seine“ Burg

Shakespeare-Spezialist Michael McCaffery

Das ist ein heroisches Gebäude voller Leben!“ Wenn Michael McCaffery vor der Burg Gars steht, gerät er ins Schwärmen. Hier setzt der irisch-britische Regisseur den aus der Feder von William Shakespeare stammenden „Otello“ in Szene. Weiterlesen

„Mächtiges Tenormaterial“ in Gars

Michael Baba ist Otello
Auf ihn kann man gespannt sein wie ein venezianischer Jagdbogen – der Berliner Michael Baba stellt heuer sein „mächtiges Tenormaterial“ (Feuilleton der "Frankfurter Rundschau") dem Otello der Oper Burg Gars zur Verfügung. Wie es zur Vereinigung Baba-Otello in Gars kam? Weiterlesen

„Eine großartige Aufgabe“

Reinprecht gibt ihr Debüt als Desdemona

Die Wiener Sopranistin Alexandra Reinprecht kehrt nach Don Carlos „Elisabetta“ im Vorjahr heuer als Otellos Gattin zur Oper Burg Gars zurück. Weiterlesen

„Eine Traumrolle für Baritone“

Michael Kraus ist böse, böser, Jago!

Mit dem deutschen Bariton Michael Kraus steht heuer einer der ausdrucksstärksten Otello-Gegenspieler auf der Bühne der Oper Burg Gars - niemand ist so böse wie unser “Jago“. Drei Fragen an Michael Kraus: Weiterlesen

Ein Mann der Leidenschaft

Oscar Marin ist „Cassio“
Oscar Marin ist ein Ausbund an Leidenschaft, was er nur allzu gerne auf das Publikum überträgt. Der junge spanische Tenor, entdeckt von niemand geringerem als der Opern-Institution Monserat Caballé, war im Vorjahr „Don Carlo“, heuer gibt auf der Garser Opernbühne Otellos Freund „Cassio“ – aus zwei Beweggründen: Weiterlesen

„Eine der besten Opern überhaupt“

Benedikt Kobel ist „Roderigo“
Der Staatsopern-Tenor Benedikt Kobel nimmt in seiner Zweitbegabung als Zeichner gerne den Musikbetrieb mit Karikaturen aufs Korn. Für sein Engagement als „Roderigo“ in Gars hat er eine bestechende Begründung: Weiterlesen

Gespielt wird – fast – immer

Da es sich bei allen Aufführungen der OPER BURG GARS um FREILUFTVERANSTALTUNGEN handelt, raten wir Ihnen, Ihre Kleidung und Ausrüstung dem aktuellen Wetter anzupassen (gegebenenfalls eine Decke mitnehmen).
Bei Nieseln oder leichtem Regen wird jedenfalls gespielt. Die Leitung der Festspiele kann den Beginn der Vorstellung ein oder mehrmals verschieben bzw. die laufende Vorstellung unterbrechen, um die Wetterentwicklung abzuwarten. Dies kann Verzögerungen des gesamten Ablaufes von bis zu 90 Minuten verursachen.
Eine Absage bzw. Abbruch der Vorstellung erfolgt, wenn es den Künstlerinnen und Künstlern nicht mehr möglich ist auf der Bühne zu stehen.
Bei einer Absage bzw. Abbruchs der Vorstellung innerhalb der ersten 60 Minuten der Oper wird Ihnen der KARTENPREIS RÜCKVERGÜTET.

  • Die Rückvergütung kann ausschließlich bei jener Verkaufsstelle erfolgen, wo die Karte gekauft wurde.
  • An der Abendkassa können aus organisatorischen Gründen keine Rückvergütungen vorgenommen werden.

2017: Die Zauberflöte

Sie gilt als eines der größten Werke der deutschsprachigen Operntradition: Die Zauberflöte. 2017 ist die Oper Burg Gars Schauplatz dieses Meisterwerkes von Wolfgang Amadeus Mozart - ein Statement für die Gesellschaft Europas, heute aktueller denn je. Weiterlesen